Berliner MieterGemeinschaft e.V.

Interessengemeinschaft und Beratung für Berliner Mieter

Mietrecht

Urteile

Mietminderung bei Wasserschäden

Ein in der Küche einer 2-Zimmer-Wohnung im Bereich des Kamins von der Decke bis zum Boden verlaufender dunkel verfärbter Wasserschaden, dunkelbraune Verfärbungen mit Putzablösungen im Bereich der angrenzenden Decke und eine dunkel verfärbte Wasserspur von der Decke bis zum Boden im Schlafzimmer rechtfertigen bei fortwährendem Feuchtigkeitseintritt bei Regenfällen eine Minderung von 20% der Miete.

AG Schöneberg, Urteil – AZ 11 C 266/17 –

In eine 2-Zimmer-Wohnung in Schöneberg drang bei starken Regenfällen am 29. Juni 2017 im Bereich der Küche und des angrenzenden Schlafzimmers Wasser durch die Decke ein und floss bis auf den Boden. In der Küche befindet sich seither ein im Bereich des Kamins von der Decke bis zum Boden verlaufender dunkel verfärbter Wasserschaden, im angrenzenden Deckenbereich finden sich ebenfalls dunkelbraune Verfärbungen, dort löst sich der Putz. An einer Wand im benachbarten Schlafzimmer verläuft eine dunkel verfärbte Wasserspur von der Decke bis zum Boden. Auch bei den folgenden starken Regenfällen drang an den gleichen Stellen erneut Wasser ein. Die Mieterin forderte den Vermieter zur Beseitigung der Mängel in ihrer Wohnung und zur Behebung der Ursache des wiederholten Wassereintritts auf. Da der Vermieter untätig blieb, erhob sie schließlich Klage auf Beseitigung der Mängel sowie auf Feststellung einer Minderung sowohl wegen der Schäden in ihrer Wohnung als auch wegen der Undichtigkeit, die das Eindringen des Wassers ermöglichte. Der Vermieter bestritt die Mängel und meinte außerdem, einen etwaigen Mangel wegen des „Jahrhundertregens“ am 29. Juni 2017 nicht vertreten zu müssen. Das Gericht stellte klar, dass es sowohl hinsichtlich der Mängelbeseitigungsansprüche der Mieterin als auch hinsichtlich einer Minderung der Miete auf ein Verschulden des Vermieters nicht ankomme. Pauschal bestreiten könne dieser die Mängel nicht, da er die Wohnung nicht besichtigt habe. Das Gericht verurteilte den Vermieter zur Beseitigung der Mängel und gestand der Mieterin eine Minderung um 20% der Gesamtmiete zu. Dabei sei zu berücksichtigen, dass der Zustand der Wände und Decken in Küche und Schlafzimmer nicht nur unansehnlich sei, vielmehr begründe fortwährender Feuchtigkeitseintritt „immer die Gefahr, dass sich Schimmel bildet“ .


Hinweise zur Urteilssuche

Die Gerichtsurteile und -entscheide, die Sie hier finden, wurden überwiegend im „MieterEcho“ veröffentlicht.

 

BGH-Urteile sind von großer Bedeutung, da sie endgültig über bestimmte Rechtsfragen entscheiden, die zuvor von den unteren Instanzen unterschiedlich beurteilt worden sind. Wenn Sie speziell auf der Suche nach BGH-Urteilen sind, setzen Sie per Klick ein Häkchen vor „BGH-Urteil?“.

 

Ansonsten können Sie nach Urteilen suchen, indem Sie eines oder mehrere der Kästchen (Suchbegriff, Aktenzeichen, Gericht, Ort) ausfüllen.

 

Hier finden Sie Erläuterungen zu den verwendeten Abkürzungen.