Berliner MieterGemeinschaft e.V.

Interessengemeinschaft und Beratung für Berliner Mieter

Mietrecht

Urteile

Keine Kündigung wegen Ruhestörung bei Belästigung von Mietern im Nachbarhaus

Eine Kündigung wegen „Störung des Hausfriedens“ ist unwirksam, wenn lediglich Mieter des Nachbarhauses von der (behaupteten) Lärmbelästigung betroffen sind.

AG Berlin Lichtenberg, Urteil vom 15.04.2009 – AZ 11 C 476/08 –

Der Vermieter hat das Mietverhältnis wegen Störung des Hausfriedens gekündigt, weil sich Mieter des Nachbarhauses durch Lärmbelästigung des Mieters in ihrer Wohnqualität beeinträchtigt fühlten. Da der Mieter die Wohnung nicht räumte, klagte der Vermieter auf Räumung. Das Gericht stellte die Unwirksamkeit der Kündigung fest, weil die Voraussetzungen für eine Kündigung wegen Störung des Hausfriedens nicht vorgelegen hatten. Da lediglich Mieter des Nachbarhauses von der Lärmbeeinträchtigung betroffen waren, sei nicht das vom beklagten Mieter bewohnte Miethaus, sondern ein anderes Miethaus betroffen. Ein Kündigungsgrund gemäß § 569 Abs. 2 BGB setzt die Störung des Hausfriedens durch den Mieter voraus. Die (behauptete) Beeinträchtigung des Mietgebrauchs von Mietern des Nachbarhauses fällt nicht unter den Anwendungsbereich dieser Vorschrift, so-dass eine darauf gestützte Kündigung unwirksam ist.

Mitgeteilt von Rechtsanwalt Wilhelm Lodde

Veröffentlicht in MieterEcho Nr. 335


Hinweise zur Urteilssuche

Die Gerichtsurteile und -entscheide, die Sie hier finden, wurden überwiegend im „MieterEcho“ veröffentlicht.

 

BGH-Urteile sind von großer Bedeutung, da sie endgültig über bestimmte Rechtsfragen entscheiden, die zuvor von den unteren Instanzen unterschiedlich beurteilt worden sind. Wenn Sie speziell auf der Suche nach BGH-Urteilen sind, setzen Sie per Klick ein Häkchen vor „BGH-Urteil?“.

 

Ansonsten können Sie nach Urteilen suchen, indem Sie eines oder mehrere der Kästchen (Suchbegriff, Aktenzeichen, Gericht, Ort) ausfüllen.

 

Hier finden Sie Erläuterungen zu den verwendeten Abkürzungen.