Berliner MieterGemeinschaft e.V.

Interessengemeinschaft und Beratung für Berliner Mieter
MieterEcho 402 / April 2019

Altersvorsorge für Zahnärzte

Herausmodernisieren so lange es noch geht

Von Tim Zülch


Mieter/innen in der Samariterstraße in Friedrichshain haben Mieterhöhungen von bis zu 200% erhalten. Der Immobilienentwickler Fortis Wohnwert GmbH nutzt Crowdinvesting für seine kaltschnäuzige Strategie - und Zahnärzte helfen mit. 

„Alles ändert sich, wenn man die Wohnung verliert: Das soziale Umfeld, die Schule der Kinder, die gewohnten Einkaufsmöglichkeiten“. Die Bundestagsabgeordnete Canan Bayram (Bündnis90/Grüne) zeigt auf einer Protestveranstaltung der Mieter/innen der Samariterstraße 8/Rigaer Straße 35 in Friedrichshain ihre Anteilnahme. „Modernisierungs-Missbrauchsstrategie“ nennt sie das Vorgehen des Eigentümers.
Seit der Änderung des Mietrechts Anfang des Jahres ist „herausmodernisieren“ eine Ordnungswidrigkeit, doch die Modernisierungsankündigungen für das Eckhaus kamen genau drei Tage vor Jahresende 2018 bei den Mieter/innen an. Folglich greift das neue Mietrecht noch nicht.
„Umfangreiche Modernisierungsmaßnahmen“ kündigte der Eigentümer an: unter anderem einen verglasten Aufzug, Balkone im Hof, neue Fenster, eine spezielle Vakuum-Innenwanddämmung und die Erneuerung der kompletten Elektro-, Heizungs- und Sanitärinstallation.
„Wir haben fassungslos auf das Schreiben geschaut“, berichtet die Mieterin Ulrike Marquardt*. Diese Fassungslosigkeit hat mit den Beträgen zu tun, die die Hausverwaltung im Auftrag des Eigentümers am Ende ihres 26-seitigen Modernisierungsschreibens in einem knappen Satz ausweist: „Demnach erhöht sich ihre bisherige Kaltmiete von 580€ um voraussichtlich 950€ auf nun insgesamt 1.480€“**. Hinzu kämen noch rund 100 Euro zusätzliche Betriebskosten für die neue Heizungsanlage. 
Eigentümerin des Grundstücks in der Samariterstraße/Rigaer Straße ist eine Projekt F-22 Alpha GmbH mit Sitz in Zossen. Die Gesellschaft gehört zur Fortis-Group, einem Firmengeflecht aus dutzenden Einzelunternehmen, das nach eigenen Angaben 2013 gegründet wurde. Peyvand Jafari und Mark Peter Heydenreich sind hier die wesentlichen Akteure. Allein Heydenreich ist nach der North-Data-Datenbank Geschäftsführer von mindestens 47 Unternehmen, Jafari von mindestens 26. Denn für jedes Grundstück und für jedes Geschäftsfeld wird eine eigene Firma gegründet. Hintergrund der rechtlichen Konstruktion: Die Insolvenz einer Gesellschaft hat keine Auswirkungen auf die anderen.

 

Direktinvestments ab 500 Euro

Fortis wiederum ist Teil der Plutos-Group, die auch mit Gewerbeimmobilien und der Förderung von Start-ups Gewinn erwirtschaftet. 163 Millionen Euro hat die Gruppe 2018 umgesetzt, 63% mehr als im Vorjahr. Geschäftsführer und verantwortlich für die „strategische Ausrichtung“ auch hier: Peyvand Jafari.
Eingesammelt wird ein Großteil des nötigen Geldes offensichtlich über Crowd-
investing-Plattformen wie Exporo.de, Zinsland.de oder über die eigene Webseite. Schon ab 500 Euro können Anleger/innen sich über 5 bis 7% jährliche Zinsen freuen.
Das Kalkül von Fortis nach Hauskauf ist meist ähnlich. Betroffene Mieter/innen ziehen in Anbetracht der massiven prognostizierten Mietsteigerungen nach Modernisierung freiwillig aus. Bei anderen wird durch „Umzugsgeld“ oder beispielsweise eine „neue Küche“ nachgeholfen, wie ein Fortis Vertreter am Telefon erläutert. Dann werden die Wohnungen als Eigentum zum Kauf angeboten.
Die Aussicht auf gute Zinseinnahmen hat offenbar auch das Versorgungswerk der Zahnärzte Schleswig-Holstein bewogen, einen Anteil von 25% in das Projekt F-22 Alpha GmbH zu investieren. Und nicht nur dort: Auch in den Fortis-Projekten Lenbachstraße 7 und in der Storkower Straße steckt das Geld der Zahnärzte. In der Samariterstraße/Rigaerstraße haben sich die Mieter/innen nun zusammengeschlossen und gemeinsam die Modernisierung abgelehnt. Der langjährige Bewohner Alfred Fromm (83) sagt verhalten zuversichtlich: „Es ist toll, dass jetzt alle Mieter zusammen an einem Strang ziehen. Außerdem hat unser Anwalt in den Modernisierungsankündigungen einen Fehler gefunden.“


* Name von der Redaktion geändert

** Die Beträge sind auf Wunsch der Mieterin gerundet


MieterEcho 402 / April 2019

Schlüsselbegriffe: Mieterhöhung,Modernisierung,Entmietung,

Berliner MieterGemeinschaft e.V.
Möckernstraße 92
10963 Berlin

Tel.: 030 - 21 00 25 84
Fax: 030 - 216 85 15

Email: me(at)bmgev.de

Ferienwohnungen

Unsere Umfrage

Falls sich eine oder mehrere Ferienwohnung(en) in Ihrem Haus befinden, berichten Sie uns davon und schildern Sie Ihre Erfahrungen in unserer Online-Umfrage.