Berliner MieterGemeinschaft e.V.

Interessengemeinschaft und Beratung für Berliner Mieter

Qualifizierte Rüge / Mietpreisüberhöhung

Vereinbaren Sie mit Ihrem Vermieter, dass Ihre Miete auf die ortsübliche Nettokaltmiete reduziert wird, wie folgt:

Lassen Sie Ihr Schreiben vorsorglich in einer unserer Beratungsstellen von einem Rechtsanwalt überprüfen, bevor sie es abschicken!

 

                                                                                                         Berlin, den (Datum)

Mietpreisüberhöhung gemäß § 556 d Absatz 1 BGB


Sehr geehrter Herr (Name),

hiermit erhebe ich* eine qualifizierte Rüge nach § 556 g Abs. 2 BGB.

Mit Vertrag vom (Mietvertragsdatum einsetzen) habe ich* von Ihnen die Wohnung (Wohnadresse und evtl. Lage bzw. Wohnungsnummer einsetzen) zu einer Nettokaltmiete von (Betrag) Euro gemietet. Bei einer Wohnungsgröße von (Größe) qm entspricht dies einer Nettokaltmiete von  (Betrag) Euro/qm. Nach dem Berliner Mietspiegel 2017 ist eine wesentlich niedrigere Nettokaltmiete pro Quadratmeter ortsüblich.


Hierzu im Einzelnen:

Die Wohnung ist in das Feld (zutreffendes Feld benennen) des Berliner Mietspiegels 2017 einzuordnen. Für die Wohnung ist der folgende Abschlag wegen Minderausstattung gemäß der Berliner Mietspiegeltabelle 2017 in Höhe von (Betrag) vorzunehmen.**

Bei den Merkmalen der Orientierungshilfe zur Spanneneinordnung überwiegen in den Merkmalgruppen (zutreffende benennen) wohnwertmindernde, in den Merkmalgruppen (zutreffende benennen) wohnwerterhöhende Merkmale, die Merkmalgruppen (zutreffende benennen) sind ausgeglichen. Die jeweiligen Merkmale können Sie der beigefügten ausgefüllten Orientierungshilfe für die Einordnung der Miete innerhalb der Spanne des Mietspiegelfelds entnehmen.

Demnach ergibt sich für die Wohnung eine ortsübliche Vergleichsmiete in Höhe von (Betrag) Euro/qm, bzw. bezogen auf die Wohnungsgröße (Betrag) Euro nettokalt.


Gemäß § 556 d BGB in Verbindung mit der Berliner Mietenbegrenzungsverordnung ist die vereinbarte Miete insoweit nichtig, als sie die ortsübliche Miete um mehr als 10% übersteigt. Dies bedeutet konkret für die von mir gemietete Wohnung:

ortsübliche Miete    (Betrag) Euro/qm,         bzw. (Betrag) Euro
plus 10%        (Betrag) Euro/qm,         bzw. (Betrag) Euro
zulässige Miete gemäß § 556 d Absatz 1 BGB:     (Betrag) Euro/qm bzw. (Betrag) Euro

Die von Ihnen geforderte Miete übersteigt die höchst zulässige Miete um (Betrag) Euro. Da die mietvertragliche Vereinbarung in dieser Höhe nichtig ist, reduziert sich die derzeitige Miete ab der nächsten Fälligkeit auf die zulässige Höhe, nämlich auf (Betrag) Euro nettokalt.


Ich fordere Sie zur Vermeidung einer gerichtlichen Klärung auf, mir bis zum (Frist von 14 Tagen, genaues Datum einsetzen!) schriftlich mitzuteilen, ob Sie der hier ermittelten Reduzierung der Nettokaltmiete zustimmen. Die überhöhte Miete zahle ich ab sofort ausdrücklich unter dem Vorbehalt der Rückforderung.


Mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift Mieter/in)

*Bei mehreren Mieter/innen müssen alle benannt sein und alle unterschreiben, dann bitte in Wir-Form schreiben.

**Wenn nicht zutreffend, weglassen.



Unser Beitrittsformular macht Ihren Beitritt kinderleicht.

Hausversammlungen

Gemeinsam stark!

Hausversammlungen können ein gutes Mittel sein, sich gegen Forderungen des Vermieters zu wehren. Wir unterstützen Sie dabei: 030 / 21002584!

Folgen Sie uns jetzt auf Facebook und Twitter - Aktuelles zu Mietrecht und Wohnungspolitik

Ferienwohnungen

Unsere Umfrage

Falls sich eine oder mehrere Ferienwohnung(en) in Ihrem Haus befinden, berichten Sie uns davon und schildern Sie Ihre Erfahrungen in unserer  Online-Umfrage.

Betriebskosten

Betriebskostenrechner

Überprüfen Sie Ihre Betriebskostenabrechnung mit unserem Betriebskostenrechner!

Veranstaltungsreihe

Milieuschutz un-wirksam?

Die Videos zu dieser Veranstaltung stehen Ihnen auf unserer Seite zur Verfügung.

Frühstück für Erwerbslose, Aufstocker und Geringverdienende in Neuköllner Beratungsstelle

Was sollte vor dem Unterschreiben eines Mietvertrages beachtet werden?

Überhöhte Heizkostenabrechnung? - Unsere Infoschrift hilft bei der Überprüfung.

Geschäftsstelle:

Möckernstraße 92
10963 Berlin
Tel.: 030 - 216 80 01

Öffnungszeiten der Geschäftsstelle:
Montag, Dienstag, Donnerstag:
10 bis 13 Uhr und 14 bis 17 Uhr
Mittwoch: 10 bis 13 Uhr
Freitag: 10 bis 13 Uhr und 14 bis 16 Uhr

 

Öffnungszeiten der Beratungsstellen:

siehe unter "Beratung / Beratungsstellen"