Berliner Mietergemeinschaft e.V.

Interessengemeinschaft und Beratung für Berliner Mieter

Verein

Selbstdarstellung


Wenn Sie ...

  • ... nicht einsehen, warum Ihre Miete schon wieder steigt,
  • ... Ärger mit Ihrem Vermieter haben,
  • ... Ihre Rechte als Mieter/in wahrnehmen wollen,
  • ... endlich sicher und in Frieden wohnen wollen,
  • ... nicht länger hinnehmen wollen, dass die Wohnungsversorgung ein Eldorado für Geschäftemacher und Spekulanten ist,
  • ... sich wünschen, dass die Forderungen von Mieter/innen (unüber-)hörbar werden,
  • ... aktiv werden wollen für die Sicherung und den Ausbau der Mieterrechte, für günstige und gute Wohnungen für alle Menschen, gegen Mietwucher und Bodenspekulation,

 ... dann werden Sie Mitglied der Berliner MieterGemeinschaft e.V.!


 

Wer sind wir?

Wir sind die zweitgrößte Berliner Mieterorganisation. Wir sind die Mieterorganisation mit den niedrigen Beiträgen. Wir sind parteipolitisch unabhängig, aber parteiisch im Interesse der Mieter/innen und Wohnungssuchenden.
 

Was machen wir?

Wir beraten und unterstützen unsere Mitglieder in allen mietrechtlichen Fragen. Denn: Solange die Mieter/innen ihre Rechte nicht kennen, können sie ihre Rechte auch nicht durchsetzen. Wir sind mit vielen Beratungsstellen in allen Bezirken präsent. Wir bemühen uns um eine gute Zusammenarbeit mit anderen Mieterorganisationen und den Aufbau einer breiten Mieterbewegung. Wir unterstützen die Bildung von Hausgemeinschaften, Mietervertretungen und Mieterinitiativen, weil die Mieter/innen ihre Interessen gemeinsam besser durchsetzen können. Dazu gehören Modernisierung nur nach den Wünschen der Mieter/innen, Verbot der Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen und umfassende Mitbestimmung gewählter Mieter/innenvertretungen in allen Miet- und Wohnfragen.

Durch unsere Öffentlichkeitsarbeit informieren wir über die Wohnungsprobleme in unserer Stadt und stellen den Abbau des Sozialstaats an den Pranger. Wir setzen uns ein für die Sicherung und den Ausbau der Rechte der Mieter/innen und gegen die – Privatisierung genannte – Verschleuderung öffentlicher Wohnungsbaugesellschaften. Für uns ist der Soziale Wohnungsbau kein Auslaufmodell. Wir beziehen Stellung gegen eine Politik, die Wohneigentum als Mittel der Alterssicherung anpreist und mit großem finanziellen Aufwand fördert, jedoch gleichzeitig die sozialen Sicherungssysteme zur Disposition stellt.

Was bieten wir?

  • Kostenlose Beratung unserer Mitglieder in allen Mietangelegenheiten durch auf Mietrecht spezialisierte Rechtsanwälte in unseren Beratungsstellen;
  • Rechtsschutz bei Mietprozessen;
  • Informationen durch unsere Zeitung MieterEcho (die Ihnen kostenlos zugesandt wird) sowie durch Infoschriften und Broschüren;
  • Unterstützung bei Mieter/innenversammlungen durch unsere Rechtsanwält/innen;
  • Möglichkeiten zum aktiven Engagement gegen Wohnungsprivatisierung und steigende Mieten (Bezirksgruppen).

Wie finanzieren wir uns?

Die Berliner MieterGemeinschaft erhält keine öffentlichen Zuschüsse oder sonstige Zuwendungen. Wir finanzieren unsere Arbeit ausschließlich aus Spenden und den Beiträgen unserer Mitglieder. Deshalb freuen wir uns über jeden Beitrag zur Unterstützung unserer Arbeit. Der Verein wirtschaftet mit den Mitgliedsbeiträgen auf das Sparsamste. Wir können unsere Mitgliedsbeiträge auch dadurch niedrig halten, dass viele Mitglieder bereit sind, ehrenamtlich mitzuarbeiten. Betätigungsmöglichkeiten gibt es für jede/n.
 

Wie kann ich mitarbeiten?

Wir bauen auf die Aktivitäten unserer Mitglieder – nicht nur, damit wir weiterhin die Organisation mit den niedrigen Beiträgen bleiben können, sondern auch, weil sich Veränderungen nur durchsetzen lassen, wenn die Menschen selbst für ihre Interessen aktiv werden.
 

Was tun unsere Bezirksgruppen?

Wir sind nach unserem Selbstverständnis ein basisdemokratisch orientierter Verein – d.h. die aktiven Mitglieder bestimmen die Richtlinien unserer Vereinspolitik. In den Bezirksgruppen treffen sich regelmäßig einmal im Monat aktive Mitglieder, die die Arbeit der Berliner MieterGemeinschaft unterstützen wollen. Die Bezirksgruppen informieren durch Veranstaltungen und Infostände die BewohnerInnen ihres Bezirks über Mieterrechte und Wohnungsprobleme, sie greifen wohnungspolitische Missstände auf und dringen auf ihre Abhilfe. Die Bezirksgruppen organisieren Mitgliederversammlungen und helfen bei der Entwicklung von Mieter/inneninitiativen. Die Aktiven der Bezirksgruppen betreuen zusammen mit den Rechtsanwält/innen die Beratungsstellen, informieren neue Mitglieder über die Arbeit des Vereins und bieten ihre Unterstützung an. Neue Mitstreiter/innen jeden Alters sind jederzeit herzlich willkommen!

 

Wenn Sie Interesse an einer Mitgliedschaft haben, können Sie jederzeit ganz bequem von zu Hause aus eintreten:

Online-Beitrittsformular

 

Natürlich können Sie auch persönlich in unsere Geschäftsstelle kommen:

Berliner MieterGemeinschaft e.V.
Möckernstraße 92
10963 Berlin

Tel.: 030 - 216 80 01

Öffnungszeiten:

Montag, Dienstag, Donnerstag: 10 bis 13 Uhr und 14 bis 17 Uhr
Mittwoch: 10 bis 13 Uhr
(von 16 bis 17.30 Uhr findet in der Geschäftsstelle Rechtsberatung statt)
Freitag: 10 bis 13 Uhr und 14 bis 16 Uhr


 

Nach oben

Unser Online-Beitrittsformular macht den Beitritt ganz einfach.

Mieterproteste  in West-Berlin von 1945 bis 1990

Folgen Sie uns jetzt auf Facebook und Twitter - Aktuelles zu Mietrecht und Wohnungspolitik

Veranstaltungsreihe

Wohnen in der Krise

Die Videos dieser Veranstaltung stehen für Sie bereit.

Frühstück samt Beratung für Erwerbslose, Aufstocker und Geringverdienende in Neuköllner Beratungsstelle

MieterEcho

ProSoluta

Aufruf der Redakton MieterEcho an Betroffene von ProSoluta zum Erfahrunsaustausch und zur Vernetzung

Betriebskosten

Betriebskostenrechner

Überprüfen Sie Ihre Betriebs­kostenabrechnung mit dem Betriebskosten-Rechner!

Was sollte vor dem Unterschreiben eines Mietvertrages beachtet werden?

Was ist wichtig, wenn neue Hauseigentümer vor der Tür stehen?

Geschäftsstelle:

Möckernstraße 92
10963 Berlin
Tel.: 030 - 216 80 01

Öffnungszeiten der Geschäftsstelle:
Montag, Dienstag, Donnerstag:
10 bis 13 Uhr und 14 bis 17 Uhr
Mittwoch: 10 bis 13 Uhr
Freitag: 10 bis 13 Uhr und 14 bis 16 Uhr

 

Öffnungszeiten der Beratungsstellen:

siehe unter "Beratung / Beratungsstellen"