Berliner Mietergemeinschaft e.V.

Interessengemeinschaft und Beratung für Berliner Mieter

MieterEcho online – 27.06.2011

Nächstes wohnungspolitisches Strategietreffen am 1. Juli

 
Nach der Wohnungspolitischen Konferenz „Vorsicht Wohnungsnot!“ im April gibt es nun ein zweites Folgetreffen zur Koordinierung gemeinsamer Aktivitäten. Alle Interessierten sind eingeladen!
 


 

EINLADUNG

Freitag, 1. Juli um 18 Uhr
Schule für Erwachsenenbildung (SfE) im Mehringhof
Gneisenaustr. 2a, U-Bhf. Mehringdamm


Liebe wohnungspolitisch Interessierte,

Auf dem ersten Folgetreffen der wohnungspolitischen Konferenz wurden wichtige Diskussionen begonnen: Wie können außerparlamentarische Aktivitäten gegen den wohnungspolitischen Wahnsinn aussehen? Wie kann die Arbeit in den Kiezen gestärkt und ein nachhaltiger Aufbau von Basisstrukturen unterstützt werden?

Festgehalten wurde das Interesse an weiteren Treffen sowie ein zweigleisiges Vorgehen. Dabei sollen einerseits eher theoretische Aspekte der Wohnungspolitik erörtert werden (ein erstes Treffen dazu fand am 10. Juni bereits statt) und andererseits sollen praxisorientierte Treffen der Koordinierung weiterer gemeinsamer Aktivitäten dienen.

 
Hierzu laden wir hiermit ein!

Am: Freitag, 01. Juli 2011
Um: 18:00 Uhr
In der Schule für Erwachsenenbildung (SfE)
Mehringhof (II. Hof)
Gneisenaustraße 2a - U-Bhf. Mehringdamm


Auf der Tagesordnung und damit zur Diskussion stehen bislang folgende Ideen (Weitere Vorschläge sind willkommen!):

  • Beim letzten Treffen wurde eingeworfen, dass es sinnvoll sei, eine gemeinsame inhaltliche wie praktische Klammer zu erarbeiten, um über die Stadtteile hinaus eine stärkere Wirkung zu erzielen. Das wie und wofür einer solchen Klammer könnte zu Beginn des Treffens erörtert werden.
  • Mit der großen Mieter/innen-Demo, die für den 3. September anvisiert wird, gibt es ein Ereignis, welches Teil der gemeinsamen Aktivitäten darstellt. Über den Stand der Vorbereitung und wie sich weitere Personen/Gruppen in die Vorbereitung einbringen können, berichtet die Vorbereitungsgruppe.
  • Kann ein gemeinsam koordinierter Aktionstag helfen, der Arbeit in den Kiezen und thematischen Teilbereichen einen stadtweiten Ausdruck zu verleihen? Könnten die unterschiedliche Aktionen aller Beteiligten in den verschiedenen Bezirken so eine größere Öffentlichkeit erreichen und zu einer breiteren Mobilisierung der Demo beitragen?
  • Die Redaktion MieterEcho schlägt die Planung eines stadtpolitischen Kongresses vor. Dieser soll den verschiedenen in der Stadt aktiven Initiativen ein Forum bieten. Dies wäre ein Angebot an die Kiez- und Stadtteilgruppen, den Wassertisch, S-Bahntisch, Stadtvernetzt, Dreigroschenverein, Wem gehört Moabit bzw. Kreuzberg, Ubi Kliz, Erwerbslosengruppen, Kampagne gegen Zwangsumzüge, MieterGemeinschaft etc.
    In Workshops könnten die Gruppen sich und ihre Arbeit, Kampagne und Materialien vorstellen, diskutieren und Kontakte knüpfen.
  • Ein weiterer Vorschlag ist die Koordination von Mieter/innenversammlungen. Bislang veranstalten die Kiez- und Stadtteilgruppen ihre Versammlungen eher sporadisch und auf Probleme im Kiez bezogen. An dieser Praxis sollte auch durchaus festgehalten werden. Darüber hinaus könnten aber auch in Zusammenarbeit der einzelnen Gruppen und der MieterGemeinschaft koordiniert Zusammenkünfte organisiert werden, die in verschiedenen Stadtteilen EIN Thema problematisieren, z.B. Ferienwohnungen, Wohnungsmarktverengung oder die auf aktuelle Senatsentscheidungen reagieren. Einzelne Personen oder Hausgemeinschaften könnten dabei von anderen Gruppen Unterstützung erfahren bei der Organisierung im eigenen Kiez. Auf (aktuelle) Entwicklungen könnte auf diese Weise großräumiger hingewiesen und reagiert werden.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.


Mit solidarischen Grüßen,
die Vorbereitungsgruppe
 


 
... zurück zur Übersicht von MieterEcho online ...

Berliner MieterGemeinschaft e.V.
Möckernstraße 92
10963 Berlin

Tel.: 030 - 21 00 25 84
Fax: 030 - 216 85 15

Email: me(at)bmgev.de

Milieuschutz  - Was leistet die soziale Erhaltungsverordnung?

MieterEcho

ProSoluta

Aufruf der Redakton MieterEcho an Betroffene von ProSoluta zum Erfahrunsaustausch und zur Vernetzung