Berliner Mietergemeinschaft e.V.

Interessengemeinschaft und Beratung für Berliner Mieter

MieterEcho online 03.02.2014

Teile und fahre

[Benedict Ugarte Chacón]

Die NaturFreunde Berlin starteten ihre Aktion „Ticketteilen“.


Ziele der Kampagne seien auf die zunehmende Armut in der Gesellschaft aufmerksam zu machen und politischen Druck aufzubauen: „Mit der Aktion ‚Ticketteilen’ wollen die NaturFreunde eine ganz einfache Möglichkeit für alltägliches solidarisches Handeln fördern und gleichzeitig die zunehmende Armut sowie die stetige Kriminalisierung von Menschen wegen ‚Fahrens ohne Ticket’ thematisieren“, heißt es in einer Erklärung ihres stellvertretenden Vorsitzenden Uwe Hiksch zum Kampagnenstart. Viele Menschen in Berlin seien darauf angewiesen, den ÖPNV ohne Ticket zu nutzen, um nicht vollständig vom gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen zu werden. Dies gelte nicht nur für die Bezieher von ALG II, sondern auch junge Menschen oder solche, die unter das Asylbewerberleistungsgesetz fallen. Die Besitzer/innen von VBB-Umweltkarten sollen nun angeregt werden, bei ihrer Fahrt im ÖPNV einen Button der Kampagne zu tragen, und so ihre Bereitschaft zu zeigen, auf ihrem Ticket eine oder mehrere Personen „mitzunehmen“. Dies ist laut den derzeit geltenden  Beförderungsbestimmungen erlaubt. In denen der BVG heißt es hierzu: „Die VBB-Umweltkarten beinhalten die Mitnahme von einem Erwachsenen und bis zu drei Kindern von 6 bis einschließlich 14 Jahren montags bis freitags ab 20:00 Uhr sowie samstags, sonntags, am 24. und 31. Dezember sowie an gesetzlichen Feiertagen ganztägig.“

Die Kampagne zielt jedoch nicht nur auf die konkrete solidarische Praxis, sondern möchte auch die zunehmende Kriminalisierung von Menschen thematisieren, die sich keinen Fahrschein leisten können und somit wegen „Erschleichen von Leistungen“ belangt werden können. Nach Angaben der BVG wurden im letzten Jahr 228.000 Menschen ohne gültigen Fahrschein angetroffen, gegen 1667 Personen wurde Strafanzeige gestellt. „Oft sind obdachlose Menschen davon betroffen, sie fahren ohne Fahrschein, weil die für sie zu teuer sind, werden kontrolliert, haben keine gültigen Ausweispapiere und so fort. Gleichzeitig können sie die horrenden Strafen bei der Kontrolle nicht bezahlen“, heißt es bei den NaturFreunden. Bis zu dreißig Prozent der Gefängnisinsassen der JVA Plötzensee würden dort einsitzen, weil sie die Strafe für ihr „Schwarzfahren“ nicht bezahlen konnten.

Für ihre Kampagne wurden von den Naturfreunden 10.000 Flyer, 50000 Buttons und 3000 Plakate und Aufkleber hergestellt. Diese sollen bei regelmäßigen Verteilaktionen vor Berliner Bahnhöfen unter die Fahrgäste gebracht werden. Für die Zukunft erhoffen sich die Initiatoren die Unterstützung von anderen Initiativen, Organisationen und Parteien.

Buttons und weitere Materialien können hier bestellt werden:

NaturFreunde Berlin
Seebadstr. 27
13467 Berlin
Tel.: 030/8332013
info@naturfreunde-berlin.de

Berliner MieterGemeinschaft e.V.
Möckernstraße 92
10963 Berlin

Tel.: 030 - 21 00 25 84
Fax: 030 - 216 85 15

Email: me(at)bmgev.de

Milieuschutz  - Was leistet die soziale Erhaltungsverordnung?

MieterEcho

ProSoluta

Aufruf der Redakton MieterEcho an Betroffene von ProSoluta zum Erfahrunsaustausch und zur Vernetzung